Download Amerikanische Literaturgeschichte by Hubert Zapf, Helmbrecht Breinig, Heiner Bus, Maria Diedrich, PDF

By Hubert Zapf, Helmbrecht Breinig, Heiner Bus, Maria Diedrich, Winfried Fluck, Brigitte Georgi-Findlay, Renate Hof, Alfred Hornung, Heinz Ickstadt, Hartwig Isernhagen, Susanne Opfermann, Jürgen Schlaeger

Ständig wachsende Vielfalt der amerikanischen Literatur. Von den Puritanern bis zur Postmoderne beleuchtet das beliebte Standardwerk alle wichtigen Autoren und ihre Werke. Ausführliche Porträts der indianischen und der Chicano-Literatur, der afro-, jüdisch- und asiatisch-amerikanischen Literatur tragen dem für die Literatur Nordamerikas charakteristischen Phänomen der Multikulturalität Rechnung. Die three. Auflage wurde um jüngste Entwicklungen ergänzt, wie z. B. die Literatur nach Sep 11. Mit einem Kapitel zu Literaturkritik und feministischen Literaturstudien.

Show description

Read Online or Download Amerikanische Literaturgeschichte PDF

Best foreign language fiction books

Der Schwalbenturm: Roman

Der Turm der Prophezeiung »Was ist mit dem Mädchen? Ihr dürft nicht zulassen, dass sie den Turm betritt! Hörst du? Lasst nicht zu, dass sie den Schwalbenturm betritt . .. « Hexer Geralt und seine Gefährten sind bei der Suche nach Ciri, der verschwundenen Prinzessin von Cintra, bisher erfolglos geblieben.

Die Lazarus-Formel (Thriller)

Auf der Suche nach einem Heilmittel gegen Krebs entdeckt die Wissenschaftlerin Eve Sinclair das Geheimnis der Unsterblichkeit. Tatsächlich ist dieses so offensichtlich, dass sie sich fragt, wieso noch niemand vor ihr darauf gekommen ist. Eve erkennt bald, dass es schon lange Unsterbliche gibt – und diese machen gnadenlos Jagd auf sie, um das Geheimnis zu wahren.

Additional resources for Amerikanische Literaturgeschichte

Example text

Ebenfalls bekannt ist. B. Mary Rowlandsons Entführung durch die Indianer auf sie wirkte. Der einzelne ist dann immer in Gefahr, auf sich selbst zurückzufallen, den inneren Rückhalt in der Gemeinschaft zu verlieren und jener Entfremdung oder Anomie zu verfallen, die aus dem Konflikt zwischen Heilsgewißheit und Selbstzweifel sowieso schon droht. Die Kolonien des 18. /18. Jh. bestimmt ist von der Konkurrenz der drei großen Kolonialmächte Spanien, England und Frankreich, vom Verdrängungskon- 21 Die Kolonien des 18.

Obwohl Faktoren wie repräsentative Demokratie, Garantie der Grundrechte, Gewaltenteilung und Nicht-Erblichkeit der Ämter dem Gleichheitsgedanken förderlich waren, wirkte die Zusammensetzung der Bevölkerung ihm eher entgegen. Zwischen 1770 und 1830 wuchs diese von 2,2 auf 12,9 Millionen an, von denen je nach Dekade zwischen 9% und 13% im Ausland geboren waren. Zur Revolutionszeit erreichte der Anteil der Schwarzen - fast alles Sklaven - mit 21 % seinen Gipfelpunkt; 1780 waren mehr als die Hälfte der South Carolinians, indessen nur 2% der Neuengländer Afrikaner.

Die Abstraktheit sowohl der theologischen Doktrin wie der allegorischen Konstruktion verbindet sich mit der Konkretheit der allegorischen Gegenstände, durch die das religiöse Bedürfnis als nachgerade körperliches faßbar wird. Bei aller analytischen Strenge zielt die Sprache so auf die Zusammenfassung aller Kräfte des Ich im Hinblick auf seine Begegnung mit Gott in einem Moment der Selbstkonstitution hin. Daß Taylor seine Gedichte nicht für die Publikation (wohl aber für die Nachwelt) schrieb - sie wurden erst in diesem Jahrhundert publiziert - ist Indiz dafür, daß eine so hochgradig artifizielle Sprache in der damaligen Gesellschaft nach seiner Einschätzung nicht unbedingt einen Platz hatte.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 14 votes